Circus Roncalli

»40 Jahre Circus Roncalli« ist ein Grund kurz innezuhalten, Bilanz zu ziehen und darüber nachzudenken, wo die Reise zum Regenbogen hingehen soll. Im schnelllebigen Showbusiness ist es alles andere als selbstverständlich, dass der Gründer nach 40 Jahren noch immer die Zügel in der Hand hält. Wenn ich daran denke, welchen Stellenwert und welchen Status der Circus zu dieser Zeit hatte und wo das Metier Circus heute steht, dann wird mir klar, dass sich so ziemlich alles verändert hat. Mindestens zehn der bedeutenden Unternehmen, die zum Teil auch meine Vorbilder waren, sind mittlerweile verschwunden. Das Unterhaltungsangebot hat sich grundlegend verändert. Gab es damals zwei Fernsehsender und kaum Großveranstaltungen, so ist das Angebot heute schier grenzenlos. Der Computer war zwar schon erfunden aber noch ein Fremdwort, es war noch nicht einmal das Fax geboren. Die Zeit ist seitdem unglaublich schnelllebig geworden und diese Entwicklung hat natürlich auch im Circus ihre Spuren hinterlassen. Das Kunststück des Circus Roncalli ist der Drahtseilakt, sich ständig weiterzuentwickeln und sich trotzdem treu zu bleiben. Wenn jemals eine Redewendung zugetroffen hat, dann diese: „Der nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Die Mittel der Werbung, des Marketings, der Kommunikation und die Wege der heutigen Technik aber auch des Transports geben dem Circus die Richtung vor. Eines aber ist unverändert: die Gunst des Publikums. Das Publikum ist der wahre Circusdirektor. Es bestimmt was es sehen will, was es liebt und was es nicht mag. Es ist unsere Aufgabe, diese Wünsche, Gefühle und Emotionen mit Leben zu füllen. So ein Jubiläum macht einen aber auch demütig, nachdenklich und dankbar. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle, aus Anlass des vierzigsten Jubiläums bei unserem hochverehrten Publikum bedanken. Danke dafür, dass Sie uns die Treue gehalten haben, danke dafür, dass Sie sich seit vielen Jahren immer wieder auf den Weg machen in das Zelt des Circus Roncalli. An dieser Stelle möchte ich ein Versprechen abgeben, wir werden uns weiter bemühen Sie zufriedenzustellen, Sie zu unterhalten und Sie zum Lachen zu bringen. In diesem Sinne: Auf Wiederdenken, auf Wiederträumen, auf Wiedersehen. Ihr Bernhard Paul und alle Roncallis